Seite auswählen

Heute habe ich beschlossen einen Artikel über Schnittblumen zu veröffentlichen, ist zwar nicht direkt Gartenarbeit, aber dennoch hoch relevant, insbesondere im Hinblick auf das nahende Osterfest, da können ein paar Tips zum frischhalten der Blumen durchaus gelegen kommen.

Schnittblumen müssen zwar früher oder später entsorgt werden, da sie ihre Vitalität auf Grund der fehlenden Verwurzelung nicht aufrecht erhalten können, jedoch lassen sie sich durch einige kleine Tricks länger erhalten ohne zu vertrocknen. Dabei muss man allerdings Unterscheiden, um was für eine Art Schnittblumen es sich dabei handelt, denn auf der einen Seite gibt es Gestecke, die man beispielsweise auf den Esstisch stellen kann und auf der anderen gibt es Gestecke und Sträuße, die man in eine Vase mit Wasser geben kann.

Mit Wasser halten Schnittblumen länger
Zwar bleiben Schnittblumen auch ohne die Zugabe von Wasser für eine gewisse Zeit frisch und leuchtend, jedoch ist es erwiesen dass eine ausreichende Wasserversorgung die Frische wesentlich länger erhält, da die Blume nun nachträglich mit neuen Nährstoffen versorgt wird. Wichtig ist dabei, dass der Stiel möglichst spitz geschnitten wird, denn so können mehr Nährstoffe aufgenommen werden, als es beispielsweise bei einem geraden Schnitt der Fall ist. Dabei gibt es viele unterschiedliche Techniken, die sich von Pflanze zu Pflanze unterscheiden und unterschiedlich angewendet werden können. So lohnt es sich zum Beispiel eine bereits angeschnittene Pflanze nach 2-3 Tagen mit einem Messer zu durchstechen um der Pflanze eine neue Möglichkeit zur Aufnahme von Wasser zu bieten.

Das Geheimnis einer frischen Schnittblume ist jedoch nicht nur der Schnitt und die Gabe von Wasser, sondern auch die Zugabe diverser Nährstoffe zum Wasser. Dies können zum Beispiel Nährstoffe sein, die man im eigenen Haushalt findet und einfach im Wasser der Vase auflöst. Dazu eignet sich besonders gut normaler Zucker, welcher den Pflanzen schnelle Energie bereitstellt, jedoch sollte eher niedrig dosiert werden, da der Zucker auch Mikroorganismen und Bakterien anlockt, die den Erhalt der Schnittblume verhindern.

Bei vielen Blumenhändlern werden außerdem verschiedene Blumenfrischhaltemittel, im Fachjargon BFH genannt verkauft. Diese sind meistens in kleine Tüten gefüllt und beinhalten eine ausgewogene Mischung verschiedenster Nährstoffe, die problemlos in das bereitgestellte Wasser gegeben werden können. Hiermit lassen sich mit Abstand die besten Ergebnisse erzielen, da die Konzentration der Nährstoffe den Schnittblumen angepasst ist und keine überschüssigen Menge für etwaige Bakterien hinterlässt.

Eine andere Möglichkeit seine Schnittblumen möglichst lange zu erhalten ist das eintauchen in eine spezielle Mixtur, welche beispielsweise aus einer aufgelösten Vitamintablette besteht. Der Strauß oder auch die einzelne Blume wird nun für wenige Minuten in die Lösung eingetaucht und kann die mangelnden Nährstoffe aufnehmen und in den verschiedenen Teilen speichern. Danach werden die Schnittblumen wieder in die ursprüngliche Vase gegeben, wo sie nun eine erheblich längere Lebensdauer haben.

Weitere Pflegehinweise
Neben der Versorgung mit Wasser und Nährstoffen gibt es weitere Tricks, mit denen man die Lebensdauer seiner Schnittblumen weiter verlängern kann. So ist es beispielsweise wichtig, die Schnittblumen keiner direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen, da dadurch der Prozess der Photosynthese in Gang gesetzt wird, welcher viele Nährstoffe verbraucht und die Blumen unnötig belastet. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Schnittblumen an einem Ort aufgestellt werden, an dem keine Zugluft herrscht. Dies ist ratsam, da die Blüten der Schnittblumen sehr berührungsempfindlich sind und bereits bei etwas stärken Luftzügen oder Berührungen abfallen können. Zudem ist es ratsam darauf zu achten, dass sie bei einer konstanten Temperatur aufbewahrt werden, da Temperaturschwankungen unerwünschte Effekte haben können.

Einfach und effektiv
Es ist also verständlich, warum sich eine Pflege seiner Schnittblumen lohnt. Zum einen würden sie normalerweise nur 2-3 Tage frisch und einladend aussehen und zum anderen würde sich ein ständiger Wechsel auch finanziell nicht lohnen. Auch wenn einem die wirksamen Blumenfrischhaltemittel auf Dauer zu teuer erscheinen, so gibt es viele günstige Alternativen, welche die Frische der Schnittblumen durch kurze aber effektive Pflege wesentlich länger frisch halten.